Ohne Girokonto

Ohne Girokonto ist es den Menschen nicht möglich Geld für Ihre Arbeit zu erhalten. Seine täglichen Bankgeschäfte können nicht mehr erledigt werden. Jeder hat einen gesetzgeberischen Anspruch auf ein Girokonto. Zu den Bankgeschäften gehören zum Beispiel Überweisungen, die Miete, Versicherungen, Gehaltszahlung usw.

Ohne ein Girokonto kein Geld, kein Job, Obdachlosigkeit usw. Man stelle sich nur vor, dass jeder Arbeitslose ins Arbeitsamt kommt und sich sein Geld persönlich abholt. Für viele Menschen ist es ein langer Weg, sich ein Konto ohne zu erkämpfen. Dazu bedarf es auch manchmal professionelle Hilfe durch Sozialarbeiter.

Der weitere Weg in die Schuldenfalle ist somit vorprogrammiert. Wenn dann auch noch die Mahnungen ins Haus flattern, dann ist die Panik bei den Klienten groß. Früher hingegen bekamen die Leute ihr Geld in der Lohntüte. Da war das auch noch was anderes so sein Geld zu erhalten, weil es noch nicht üblich war. Natürlich muss man wissen, dass ein Konto ohne in der Regel nicht umsonst ist, sondern erst ab einem bestimmten Einkommen.

Die Spannbreite reicht von 0 – 150 Euro im Jahr. Dazu kommen auf einigen Girokonten noch die Guthabenzinsen. Das ist aber bei nicht allen Banken so. Auch ist es für die Kunden ohne Girokonto nicht möglich einen Kredit für irgendwelche Anschaffungen zu bekommen. Das Geld wird den Kunden halt nun mal nicht nach Hause gebracht. Für Obdachlose ist es ein mühseliger Weg aus dem Tal heraus zu kommen.

Ohne Girokonto hat man wenigstens nicht das Problem, dass einem die Girokontokarte gestohlen wird oder einfach durch Fehlverhalten Geld vom Konto abgebucht wird. Opfer von Betrügerbanden kann man da nicht werden. Ohne Girokonto ist man nur ein halber Mensch. Viele Omas überwiesen ihren Enkeln heute schon mal zum Geburtstag ein bisschen Geld und das wäre ohne Konto nicht möglich. Somit müsste das Geld per Post geschickt werden wodurch das Geld dann auch wieder gestohlen werden kann.

www.t7a.de

Kommentare sind geschlossen.